Komm. Leitung Hochschulinfrastruktur

Ralf-Dieter Person


E-Mail person@his-he.de
Mobil +49 160 90624061
Telefon +49 511 169929-14

Leitung bauliche Hochschulentwicklung

Korinna Haase


E-Mail haase@his-he.de
Mobil +49 151 72644760
Telefon +49 511 169929-49

LEITUNG HOCHSCHULMANAGEMENT

Dr. Maren Lübcke


E-Mail luebcke@his-he.de
Mobil +49 151 62955162
Telefon +49 511 169929-19

LEITUNG VERWALTUNG

Silke Heise


E-Mail heise@his-he.de
Mobil +49 151 72642896
Telefon +49 511 169929-57

UNTERNEHMENS-KOMMUNIKATION

Kendra Rensing


E-Mail rensing@his-he.de
Mobil +49 171 1292613
Telefon +49 511 169929-46

Allgemeine Anfragen


E-Mail info@his-he.de
Telefon +49 511 169929-0

Flensburg: Gemeinsame Management- und Verwaltungsorganisation der Hochschulen am Standort Flensburg

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein (MBWFK) hat HIS im September 2001 beauftragt, das Modell eines “Gemeinsamen Campusmanagements” für die Universität Flensburg und die Fachhochschule Flensburg bei Aufrecherhaltung zweier rechtlich selbständiger Hochschulen mit unterschiedlichem Aufgabenprofil auf seine Vor- und Nachteile sowie seine Machbarkeit zu prüfen.

Untersuchungsgegenstand waren die Bereiche der zentralen Hochschulverwaltung Haushalt, Personal, Liegenschaften, Datenverarbeitung/Netzwerke, Studium/Lehre, Technologietransfer sowie die Abteilung Schulpraktische Studien der Universität und die zentrale Hochschulbibliothek als gemeinsam betriebene zentrale Einrichtung.

Als wichtige Ergebnisse des Gutachtens können zugsammengefasst werden:

  • Die Errichtung eines “Gemeinsamen Campusmanagements für Aufgaben der staatlichen Auftragsverwaltung” ist rechtlich möglich. Es bedarf allerdings wegen einer damit verbundenen Auflösung der Einheitsverwaltung einer Ände-rung von § 9 Abs. 2 HSG-SH. Das Modell ist jedoch wegen der Gemengelage zwischen staatlichen und Selbstverwaltungsaufgaben nicht zielführend und nur unter Friktionen praktisch umsetzbar.
  • Die Errichtung eines “Gemeinsamen Campusmanagements für Aufgaben des schlichten Verwaltungshandelns” ist ebenfalls rechtlich möglich. Das Modell bedarf keiner Änderung des HSG-SH. Es birgt jedoch für die Verknüpfung von Leitungs- und Linienfunktionen und für die Flexibilität der Aufgabenerfüllung nicht unerhebliche Risiken.
  • Die Errichtung eines “Gemeinsamen Campusmanagements als Kooperatives Management” der beiden Hochschulen ist ebenfalls rechtlich möglich. Es be-darf keiner Änderung des HSG-SH. Eine Umsetzung wäre über Zielvereinba-rungen zwischen Ministerium und Hochschulen zu regeln. Als Kooperationsfor-men bieten sich die “Gemeinsame Einrichtung”, die “Bürogemeinschaft als per-soneller Leistungstransfer” sowie “strategische Allianzen” an. Die Umsetzung ist als Stufenmodell konzipiert.

VERÖFFENTLICHUNGEN

Projektbericht (2002): Möglichkeiten einer gemeinsamen Management- und Verwaltungsorganisation zwischen der Universität Flensburg und der Fachhochschule Flensburg (unveröffentlichtes Gutachten)