Menü

Universität Kassel: Einführung eines Umweltmanagementsystems gemäß EMAS am Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften

Die Universität Kassel hat sich zur Nachhaltigkeit in Forschung, Lehre und Betrieb bekannt. Zur Stärkung und Weiterentwicklung der betrieblichen Nachhaltigkeitsaktivitäten soll im Weiteren die Einführung eines Umweltmanagementsystems (UMS) nach der „Eco-Management and Audit Scheme (EMAS)-Verordnung“ geprüft werden. Der Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften stellt sich dafür als „Pilotorganisation“ zur Verfügung. Mit der Teilnahme am Pilotprojekt verfolgt der Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften das Ziel, eigene Verbesserungspotentiale zu identifizieren und möglichst transparente und langfristige Strukturen zur nachhaltigen Entwicklung des Standortes aufzubauen.

In der nun gestarteten ersten Projektphase wird eine systematische, mitarbeiterorientierte Bestandsaufnahme zum Umweltschutz durchgeführt. Sie soll formal und inhaltlich die Vorgaben der ersten Umweltprüfung nach EMAS erfüllen. Als Methode wird das von HIS-HE entwickelte „Berichterstatterkonzept“ eingesetzt. Damit wird eine effiziente Datenerfassung ermöglicht, die sich intensiv auf das vorhandene Wissen der Hochschulangehörigen stützt. Mit der Bestandsaufnahme wird die Grundlage für die gezielte Entwicklung von Maßnahmen zur Verbesserung der Leistungen im Umweltschutz gelegt. Die Schnittstellen zu Lehre und Forschung werden einbezogen, um den Transfer innerhalb der Universität sicherzustellen.

Im Wesentlichen sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Angemessene Bestandsaufnahme durchführen (aufbauend auf bestehenden Strukturen)
  • Grundlagen für eine Zertifizierung nach EMAS legen
  • Hochschulangehörige aktiv einbinden
  • Verantwortliche in der Universität für spezifische Aufgaben benennen
  • Maßnahmen zur Erfüllung der EMAS-Kriterien sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltleistung entwickeln und in eine Prioritätenliste aufnehmen
  • Bedeutende Umweltaspekte erfassen und bewerten
  • Transfer zwischen Betrieb sowie Forschung und Lehre einleiten
  • Eigene wissenschaftliche Kompetenzen zur Unterstützung identifizieren
  • Vernetzung mit interessierten internen und externen Kreisen
  • Zielkonflikte offenlegen und ausdiskutieren
  • Öffentlichkeit kontinuierlich informieren

Ihr Ansprechpartner

Ingo Holzkamm

Anja Zink