Menü
HIS-HE

Strategische Entwicklung von Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

14.09.2017

Innovative Tendenzen in Internationalisierung, Transfer und Rekrutierung von ProfessorInnen

Hochschulen für Angewandte Wissenschaften haben ihr spezifisches Profil praxisnaher Lehre und anwendungsorientierter Forschung in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Sie haben damit einen wesentlichen Beitrag geleistet, gesellschaftliche Herausforderungen lösungsorientiert zu bearbeiten.

Auch sind Hochschulen für Angewandte Wissenschaften mit den Fachhochschulen der Gründungsphase schon lange nicht mehr vergleichbar; sie haben als Hochschultyp einen intensiven Prozess der Weiterentwicklung durchlaufen. In der Lehre haben sie ihr Fächerspektrum analog der Empfehlungen des Wissenschaftsrates in Breite und Tiefe enorm ausgeweitet. Die hohe Attraktivität ihrer Studiengänge ergibt sich nicht zuletzt aus einer praxisnahen Ausbildung, die Studierende im Normalfall zu einem weitgehend unproblematischen Berufseinstieg verhilft.

Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sind in der Forschung sehr erfolgreich gewesen, dies zeigt sich unter anderem in gestiegenen Drittmitteln, der Anmeldung von Patenten und den Kooperationen mit der Industrie sowie den Erfolgen im Programm der Förderlinie Innovative Hochschule. Als Konsequenz hat Hessen als erstes Bundesland Hochschulen für Angewandte Wissenschaften die Möglichkeit eröffnet, das Promotionsrecht für forschungsaktive Bereiche nach spezifischer Akkreditierung zu beantragen. Drei Promotionszentren sind in der Zwischenzeit vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst genehmigt worden.

Gleichwohl sind Hochschulen für Angewandte Wissenschaften aufgefordert, sich aktuellen Herausforderungen und gesellschaftlichen Veränderungen zu stellen. Neben der Diskussion weiterer Perspektiven wurden auf der Tagung die Entwicklungstendenzen von Hochschulen für Angewandte Wissenschaften u. a. entlang der folgenden Fragen diskutiert

  •   Promotion: Wofür brauchen HAW’s das Promotionsrecht? Wie lassen sich die notwendigen Qualitätsstandards sichern?
  •   Forschungs- und Technologietransfer: Woraus begründet sich die Notwendigkeit einer Deutschen Transfergemeinschaft? Welche Bedeutung haben Hochschulen für Angewandte Wissenschaften für die Regionalentwicklung?
  •   Internationalisierung: Welche Herausforderungen sind mit den Internationalisierungstendenzen im Hochschulwesen verbunden? Wie können Hochschulen für Angewandte Wissenschaften angemessen auf diese Entwicklungen reagieren? Welche Bedeutung hat eine Internationalisierungsstrategie für HAW?
  •   Personalrekrutierung von ProfessorInnen: Wie können Hochschulen für Angewandte Wissenschaften mit den Problemen bei Rekrutierung von ProfessorInnen umgehen? Welche Möglichkeiten bieten sich HAW’s neue Wege zu gehen, um möglichst qualifizierte ProfessorInnen zu gewinnen?

Programm

Dienstag, den 5. September 2017

Dinner Speech

Prof. Dr. Detlev Reymann: Promotionszentren an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften - Es wächst zusammen, was zusammengehört. Anschließend Networking-Dinner

Mittwoch, den 6. September 2017

Begrüßung und Einführung ins Thema

Dr. Peter Altvater: Zur aktuellen Dynamik an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

Themenfeld: Aktuelle Herausforderungen und Entwicklungstendenzen

Prof. Dr. Karim Khakzar: Wichtige Herausforderungen für Fachhochschulen/ Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in den kommenden Jahren.

Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg: Zur Notwendigkeit einer Deutschen Transfergemeinschaft.

 

Themenfeld: Internationalisierung

Dr. Ulrich Heublein: Tendenzen der Internationalisierung an HAW - Internationale Mobilität und Kooperation von Studierenden und Lehrenden

Christina Brey: Internationalisierung an der TH Köln – Strategie und Aktivitäten

 

Themenfeld: Transfer

Dr. Henning Kroll: Hochschulen für Angewandte Wissenschaften und die Region - Vernetzung & Kooperation.

Prof. Dr. Wolfgang Huep: Das Transferkonzept der Hochschule für Technik Stuttgart

 

Themenfeld: Personalrekrutierung von ProfessorInnen

Helmut Fangmann: Das NRW-Landesprogramm „Karrierewege zur FH-Professur“

Dr. Antje Hambitzer: Landesprogramm ‚Karrierewege FH-Professur‘ - Erste Erfahrungen der Hochschule Niederrhein

Alle Vorträge stehen als Download zur Verfügung.

Nähere Auskünfte

Peter Altvater

Pressekontakt

Katharina Seng