Menü

Technische Universität Dresden: Prüfung der Ausgründung des Gebäudemanagements

Im Auftrag der TU Dresden wurde die Ausgründung der mit Aufgaben des Gebäudemanagements betrauten Organisationseinheiten der TU in einen verselbstständigten, privatrechtlichen Hochschul-Service-Betrieb (HSB) untersucht. Hierfür wurden die binnenstrukturellen Voraussetzungen an der TU, die rechtlichen Rahmenbedingungen und die wirtschaftlichen Folgen geprüft. Die Untersuchung umfasste folgende Arbeitsschritte:

  1. Ist-Analyse
    Es wurde eine Bestandsaufnahme der Leistungsprozesse sowie eine Kundenbefragung durchgeführt und von den betroffenen Organisationseinheiten eine Selbsteinschätzung abgegeben.

  2. Bewertung der Aufgaben, Prozesse und Leistungen
    Die in der Bestandsaufnahme ausgewählten gebäudebezogenen und infrastrukturellen Leistungsprozesse wurden unter Effektivitäts- und Effizienzgesichtspunkten nach den Kriterien Leistungsqualität, Ressourceneinsatz, Reaktionsschnelligkeit und Termintreue, Prozessorientierung sowie Kundenorientierung bewertet.

  3. Anforderungen und Gestaltungsprinzipien eines HSB
    Die Anforderungen an einen privatrechtlichen HSB wurden anhand der unter 2. dargelegten Kriterien untersucht. Im Anschluss wurden die Gestaltungsprinzipien dargestellt, die dem HSB zugrunde gelegt werden müssen: Zielsetzung des HSB, Aufgabenverteilung zwischen Hochschulverwaltung und dem HSB, notwendige Steuerungselemente, Binnenorganisation des HSB, Auftragsbeziehungen zu den Kunden.

  4. Rechtliche und Steuerrechtliche Prüfung
    Mögliche Rechtsformen des HSB wurden untersucht und wettbewerbs-, vergabe-, haftungs-, personal- und haushaltsrechtliche sowie steuerliche Implikationen einer Ausgründung geprüft.

  5. Bewertung einer Ausgründung
    Auf Basis der Schritte 2. bis 4. erfolgte eine Bewertung einer Ausgründung des Gebäudemanagements der TU Dresden. Dabei wurden notwendige Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet sowie die mit einer Ausgründung verbundenen Erwartungen (z. B. Tarifabsenkung) und Implikationen (z. B. Personalübergang, mögliche Generierung zusätzlicher Einnahmen) näher untersucht.

  6. Erarbeitung von weiteren Reorganisationsmaßnahmen
    Schließlich wurden weitere Reorganisationskonzepte und -maßnahmen erarbeitet. Diese beziehen sich auf:

    1. Kostensenkungspotentiale durch Einzelmaßnahmen
    2. Interne Verselbstständigung
    3. Kooperation mit anderen Hochschulen

Veröffentlichungen

Projektbericht (2002) (unveröffentlichtes Gutachten)

Ihr Ansprechpartner

Ralf Tegtmeyer