Menü

Geschäfts- und Betriebsmodelle für einen nachhaltigen Medieneinsatz in der Hochschullehre

Ausgangslage:

Durch das Bundesförderprogramm für Neue Medien in der Bildung und die verschiedenen Landesförderinitiativen sind Entwicklung und Einsatz von digitalen Lehr-/Lernformen an den deutschen Hochschulen in den letzten Jahren massiv vorangetrieben worden. Vor dem Hintergrund der umfangreichen Projektförderung, die sich auf die Entwicklung von Inhalten und Plattformen konzentriert und zu hochwertigen Ergebnissen geführt hat, stellt sich nun verstärkt die Aufgabe einer adäquaten Hochschulstrukturentwicklung, mit der netzgestützte Lehre und flankierende Dienstleistungen nachhaltig im Hochschulalltag verankert werden. Diese Hochschulstrukturentwicklung wird beispielsweise durch die aktuelle Förderung des BMBF "eLearning-Dienste für die Wissenschaft" gezielt unterstützt.

Projektziel:
  • Fallspezifische Ermittlung der Rahmenbedingungen, Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken von weit entwickelten Medieneinsatzstrategien an deutschen und ausländischen Hochschulen (Good Practices).
  • Systematische Ausarbeitung von praxistauglichen Betriebs- und Geschäftsmodellen für den nachhaltigen Medieneinsatz in der hochschulischen Aus- und Weiterbildung. Betriebsmodelle beziehen sich dabei auf den Bereich öffentlich finanzierter Bildungsangebote, Geschäftsmodelle auf Bildungsangebote, deren Vermarktung zu Mittelrückflüssen (kostendeckend oder gewinnorientiert) führen soll.
  • Adressatenspezifisch aufbereitete Empfehlungen für die Umsetzung nachhaltiger Geschäfts- und Betriebsmodelle im Bereich des Medieneinsatzes (modellhafte "Empfehlungspakete").
Methode:
  • Recherche von Good Practice-Beispielen für Betriebs- und Geschäftsmodelle,
  • Besuche von Hochschulen, hochschulnahen Einrichtungen und Unternehmen mit Entwicklungsvorsprung bei der Umsetzung von E-Learning-Geschäftsmodellen; Erfassen von Struktur- und Basisdaten der Einrichtungen und Projekte,
  • Kriteriengestützte Auswertung der ermittelten Daten und Informationen (Zielanalyse, Strukturanalyse, Aufgaben- und Prozessanalyse, Stärken-/Schwächen-Analyse),
  • Überarbeitung der Ausgangshypothesen anhand der durch die empirische Analyse gewonnenen Erkenntnisse,
  • Entwicklung einer Typologie von Geschäftsmodellen auf verschiedenen organisationalen Ebenen (Hochschulen, fachspezifische Initiativen, Projekte) und in den beiden Haupteinsatzbereichen der mediengestützten Hochschullehre (hochschulische Ausbildung und Weiterbildung),
  • Entwicklung von Betriebs- und Geschäftsmodelle von mittlerer Allgemeinheit auf der Basis der Good Practice-Beispiele und unter Heranziehung einschlägiger Forschungsergebnisse ("Empfehlungspakete" für Hochschulen und Hochschuleinrichtungen).

 

 

 

Ihr Ansprechpartner

Dr. Klaus Wannemacher