Menü

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Betriebskonzepte für das Gebäudemanagement (Chemikum, Standorte Nürnberg und Fürth)

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Närnberg (FAU) hat zum einen für die Inbetriebnahme und Bewirtschaftung des neu entstehenden Chemikums ein Betriebskonzept durch HIS erstellen lassen. Zum anderen wurde für die Standorte in Nürnberg und Fürth eine Organisations- und Ressourcenplanung für eine künftige betriebstechnische und hausmeisterliche Betreuung durch die Abteilung G durchgeführt. Anlass war hier der Wunsch des Nutzers nach qualifizierter Betreuung und der Aufbau neuer Standorte in Nürnberg und Fürth. Weiterhin wurde in diesem Zusammenhang für beide Bereiche die Notwendigkeit einer Anpassung der Organisation der Sonderabfallentsorgung und technischen Sicherheit geprüft.

Arbeitsschritte

  • Ressourcenanalyse
    Erhebung des für die Aufgaben des Gebäudemanagements geleisteten personellen und finanziellen Aufwands sowie der Qualifikationsstruktur der Mitarbeitenden in der Abteilung G sowie der für Aufgaben des Gebäudemanagements Zuständigen in den zu übernehmenden Standorten (mittels eines von HIS entwickelten Erhebungsinstrumentariums)Erhebung des für die Aufgaben des Gebäudemanagements geleisteten personellen und finanziellen Aufwands sowie der Qualifikationsstruktur der Mitarbeitenden in der Abteilung G sowie der für Aufgaben des Gebäudemanagements Zuständigen in den zu übernehmenden Standorten (mittels eines von HIS entwickelten Erhebungsinstrumentariums).

  • Aufgabenanalyse
    Identifikation der von der Abteilung G und den Zuständigen an den zu übernehmenden Standorten wahrgenommenen Aufgaben sowie die Identifikation von Schnittstellen.

  • Ermittlung des Ressourcenbedarfs und des Anpassungsbedarfs der Organisationsstruktur der Abt. G für den Betrieb des Chemikums (Projektteil A)
    Die Bedarfsermittlung umfasst sowohl eine Personalbedarfsabschätzung für Eigenbetreuung als auch eine Abschätzung der Kosten für Fremdvergabe. Dabei sollen Varianten von Eigen- und Fremdleistung entwickelt werden. Basis für die Bedarfsermittlung bildet das AMEV-Verfahren. Neben der Ermittlung des Ressourcenbedarfs wird auch geprüft, inwiefern eine Anpassung der Organisationsstruktur der Abt. G erforderlich ist.

  • Entwicklung eines Betriebskonzepts für die Standorte in Nürnberg und Fürth (Projektteil B)
    Die hierfür vorgesehene Ressourcenplanung für eine künftige betriebstechnische und hausmeisterliche Betreuung umfasst eine Personalbedarfsabschätzung für Eigenleistungen und Sachkostenschätzung für Fremdleistungen, erforderliche Sachausstattung, Räume für betriebstechnisches Personal und Hausmeister. Weiterhin werden dafür erforderliche Anpassungen der Binnenorganisation am Standort sowie die Organisation der Abt. G geprüft.

  • Stellungnahme zur Organisation der Sonderabfallentsorgung und der Technischen Sicherheit (Projektteil C)
    Im Zusammenhang mit den im Projektteil A und B erfolgenden Änderungen werden der Ressourceneinsatz und die derzeitige Organisation der Sonderabfallentsorgung und Technischen Sicherheit bewertet.