Menü

HIS:Mitteilungsblatt 1|2020 erschienen

Gesundheitsförderung an Hochschulen

15.04.2020

Das HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V. (HIS-HE) informiert seit 1989 kontinuierlich viermal jährlich im HIS:Mitteilungsblatt über aktuelle Entwicklungen zum Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz in Hochschulen. Das Mitteilungsblatt liefert Berichte zu erprobten und innovativen Erfahrungen aus der Praxis und bezieht Position zu virulenten Fragestellungen. Im Fokus der aktuellen Ausgabe 1/2020 stehen die Themen Gesundheitsförderung, klimafreundliche Campusgestaltung und Veranstaltungsrückblicke zum Thema Arbeitsschutz.

Viele Hochschulen in Deutschland befinden sich auf einem „Weg zur Gesunden Hochschule“ und haben ein Gesundheitsmanagement für Beschäftigte und/oder Studierende eingerichtet. HIS-HE und die Techniker Krankenkasse (TK) setzen dazu eine bestehende Projektkooperation fort. Ziel des gemeinsamen Projektes ist die Förderung des betrieblichen und studentischen Gesundheitsmanagements an Hochschulen. Hierbei greifen die Partner auf das Reflexions- und Entwicklungsinstrument zurück, welches in den Vorjahren gemeinsam mit sechs Hochschulen entwickelt wurde.

„Grüne Zeiten für Hochschulen“, mit der Überschrift hat die Frankfurter Allgemeine im Oktober 2019 den klimafreundlichen Campus zum Thema gemacht und beispielhaft über deutsche Hochschulen berichtet. Dabei war auch die Leuphana Universität Lüneburg. In einem Interview mit Frau Irmhild Brüggen, der Beauftragten für Nachhaltigkeit an der Universität, wird die Thematik von unterschiedlichen Seiten beleuchtet.

Arbeitsstättenrecht versus Denkmalschutz. Mit dieser oftmals kontrovers geführten Thematik beschäftigte sich eine Tagung des Gemeinde-Unfallversicherungsverbandes GUV Hannover und der Landesunfallkasse Niedersachsen im September 2019. Im Artikel wird eine Reflexion zu zwei Eckpunkten der Veranstaltung wiedergegeben. In einem weiteren Veranstaltungsrückblick wird auf das Forum Arbeitsschutz 2019 – Gefährdungsbeurteilungen: kennen – erstellen – verantworten und umsetzen, am 27. und 28. November 2019 eingegangen.

Nähere Auskünfte

Urte Ketelhön

Pressekontakt

Katharina Seng

Download