Menü

HIS-HE:Medium 01|2021 erschienen: Neue Räume für neue Lehre - Raum für Zukunftskompetenzen

26.02.2021

Passen die an Hochschulen vorherrschenden Lehr- und Lernraumstrukturen noch zu dem, was innerhalb der Mauern der Lehrinstitutionen passiert? Müssen wir, wenn wir Lehre neu denken, nicht auch die tradierten Raumstrukturen hinterfragen? Dieser Idee geht das HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V. im HIS-HE:Medium 01|2021 „Raum für Zukunftskompetenzen“ nach. Anhand von Fallbeispielen wird erläutert, wie neuen Ansätzen der Wissensvermittlung neue und passgenaue Raumkonzepte gegenüberstellt werden können.

Der Bologna-Prozess und neue, durch die Digitalisierung eröffnete Möglichkeiten bilden den Rahmen, innerhalb dessen die Stichworte „Kompetenzorientierung in der Lehre“ und „Shift from Teaching to Learning“ aktuelle Veränderungsprozesse in Studium und Lehre beschreiben. Durch eine Vermittlung überfachlicher Kompetenzen sollen Studierende befähigt werden, sich in einer zukünftigen volatilen, unsicheren, komplexen und mehrdeutigen Arbeitswelt (VUCA-Welt) zurecht zu finden und dort erfolgreich zu agieren. Was bedeutet diese Entwicklung aber für die räumliche Ausstattung der Hochschulen? Welche Flächen und Räume können die Kompetenzbildung unterstützen?

In dem Maße in dem der klassische Frontalunterricht zugunsten von praktischen und lerngruppenorientierten Formaten in den Hintergrund tritt, muss auch die räumliche Umgebung neu gedacht und strukturiert werden. Hat diese doch einen entscheidenden Einfluss darauf, wie Wissen (und Können) erfolgreich erarbeitet und vermittelt werden kann.

Das HIS-HE:Medium „Raum für Zukunftskompetenzen“ stellt Kommunikation, Kollaboration, Kreativität und kritisches Denken als vier Repräsentanten von „Zukunftskompetenzen“ bzw. „Future Skills“ in den Mittelpunkt der Betrachtungen. Dabei wird anhand von Fallbeispielen vor allem die Frage thematisiert, welche Raumkonzepte diesen Zukunftskompetenzen jeweils gegenübergestellt werden können, um die Vermittlung derselben innerhalb und außerhalb von Lehrveranstaltungen optimal zu unterstützen.